Wir trauern um Milan.

Wir trauern um Milan

Das Wort Zuhause ist ein sehr schönes Wort. Das habe ich aber nicht, also ich habe kein Zuhause und warte jeden Tag auf die Situation, in der ich sagen kann, mein Zuhause.

Wir trauern um Milan, der am Osterwochende mit 49 Jahren gestorben ist. Wir sind in Gedanken bei seinen Freund*innen und seiner Familie. Milan hat die letzten Jahre obdachlos in Dresden gelebt.

Milan über sein Leben in einem Gespräch

Deswegen haben wir auch die kleine Gruppe, damit wir uns gegenseitig helfen und aufeinander aufpassen können.

Das Wort Zuhause ist ein sehr schönes Wort. Das habe ich aber nicht, also ich habe kein Zuhause und warte jeden Tag auf die Situation, in der ich sagen kann, mein Zuhause. Es ist ein großes Thema für mich, ein eigenes Zuhause zu haben. Und wenn du ein eigenes Zuhause hättest, ob du mich da rein lassen würdest. Oder mal sagen würdest: »Komm zu mir.« Das ist das Thema.

Was meine Zukunft betrifft, kann ich nichts sagen. Es kommt, wie es kommt. Ich lebe von Tag zu Tag und mache keine Pläne. Ich weiß, dass ich nicht immer auf der Straße leben will.

Am Gedenkort für Milan am Albertplatz wurden Blumen niedergelegt

A einem Gedenkort für Milan am Albertplatz wurden Blumen niedergelegt.

A SAVE HOME FOR EVERYBODY!

Zur aktuellen Situation Wohnungsloser in Dresden während Corona gibt es hier ein Interview

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail