Schild auf Demonstration für faire Mieten.. Urheber/in: Robert Anasch / unsplash. Dieses Bild steht unter einer Creative Commons License.

Stadtspaziergang zu Obdachlosigkeit, Wohnen und Migration

Das Thema „Wohnen“ bestimmt seit mehreren Jahren maßgeblich städtische Debatten und stadtpolitische Auseinandersetzungen. In vielen Städten erheben Initiativen und soziale Bewegungen die Forderung nach „Wohnraum für alle!“ und nach einer sozialen Wohnungspolitik. Die Ringvorlesung nimmt dies zum Anlass, aus geographischer Perspektive die Ursachen und Folgen der Wiederkehr der Wohnungsfrage zu beleuchten, sie präsentiert Entwicklungen wie auch konkrete Projekte aus verschiedenen Städten und fragt nach politischen Alternativen.

Wann? 16:45 Uhr

Treffpunkt: (Um Anmeldung wird gebeten, Informationen siehe Website) Vorplatz des Kulturzentrum Scheune, Alaunstraße 36-40, 01099 Dresden

Mehr Infos und Anmeldung

Weiterlesen

Der König der Vagabunden

Comiclesung am Dr. Külz-Ring Ecke Wallstraße, Donnerstag, 16. September, 18-19:30 Uhr
„Eine Geschichte über Armut und Hoffnung, Freundschaft und Protest – und über ein vergessenes Kapitel der Weimarer Republik“1
„Der Kunde“, die erste Obdachlosenzeitung Deutschlands, ruft auf zum „Internationalen Vagabundenkongress“. Gregor Gog, der König der Vagabunden, wie ihn die Presse nennt, hat geladen. Vor rund 600 Teilnehmer*innen ruft er an Pfingsten 1929 in Stuttgart den „lebenslangen Generalstreik“ aus.
Die Geschichte um dieses Ereignis erzählt der Comic „Der König der Vagabunden“, aus dem wir lesen werden.
„Die Zeichnerin Bea Davies hat selbst in einer Berliner Notunterkunft für Obdachlose gearbeitet: ‚Da habe ich gemerkt, wie viel Einsamkeit es in der Stadt gibt. Jeder ist für sich alleine. Und was Gog eigentlich sagt, war: Diese Gesellschaft, die euch fehlt, die bauen wir zusammen wieder auf.'“2
Die Lesung ist eine Veranstaltung unserer Reihe zum Recht auf Stadt in diesem Jahr. Wir sind seit einigen Jahren Teil der Kämpfe besonders um Wohnen und Wohnungslosigkeit in Dresden. Organisiert sind wir dazu im Bündnis „Mietenwahnsinn stoppen!“ Dresden sowie in der BettelLobby Dresden. In diesem Jahr wollen wir uns dem Recht auf Stadt auch theoretisch nähern. Dafür organisieren wir Veranstaltungen wie Vorträge, Lesespaziergänge und Comiclesungen rund um Fragen der solidarischen Stadt.
Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit Weiterdenken – Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen statt.
1 in: Bea Davies, Patrick Spät: Der König der Vagabunden – Gregor Gog und seine Bruderschaft.

Kämpfe um ein Recht auf Stadt! Aber welches Recht? Und welche Stadt?

Seit einigen Jahren werden in vielen Städten weltweit Forderungen nach mehr Partizipation, gerechter Wohnraumversorgung für alle oder ausreichend Freiräumen unter dem Motto „Recht auf Stadt“ gestellt – so auch in Dresden. Der französische, marxistische Philosoph und Soziologe Henri Lefebvre hat Ende der 1960er einen kämpferischen Text zum „Recht auf Stadt“ geschrieben, auf den die Bewegungen sich heute auch immer wieder beziehen. Mein Vortrag stellt Henri Lefebvre, seine grundsätzliche theoretische Haltung sowie sein Konzept von Recht auf Stadt vor und stellt Bezüge zu heute her. Fragen, die wir dann auch gemeinsam diskutieren können, werden sein: Was können wir heute noch von Lefebvres Theorien lernen? Können und müssen wir es heute erweitern? Was sind geeignete ergänzende Perspektiven?

Vortrag und Diskussion mit Anne Vogelpohl
Donnerstag, 20. Mai um 20 Uhr
Ort: BigBlueButton unter diesem Link
Weiterlesen

Flexen – Flâneusen* schreiben Städte

Lesung feministischer Literatur an verschiedenen Orten der Stadt
06. Juni, 16-19 Uhr (im Rahmen des Internationalismus Festival°2 zu feministischen Kämpfen der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft – nah und fern)
Treffpunkt: Springbrunnen über dem Alaunpark (Tannenstraße)

Lt. § 21 der aktuellen Sächsischen Coronaschutzverordnung dürfen ab sofort Stadtführungen aller Art im Außenbereich stattfinden. Somit können wir unseren Stadtrundgang durchführen. Voraussetzung ist die Vorlage eines tagesaktuellen negativen Tests aller Teilnehmer*innen oder ein Impfnachweis. Daher bringt zum Treffpunkt ein tagesaktuelles negatives Testergebnis oder Euren Impfausweis mit (als vollständig immunisiert geltet ihr 14 Tage nach der 2. Impfung). Schnelltestcenter die Sonntag geöffnet haben: Bellevue, Ostpol, Schauburg), Außerdem müssen wir eine Kontaktnachverfolgung ermöglichen (d.h. Eure Kontaktdaten aufnehmen).
Bitte bringt außerdem unbedingt Kopfhörer mit! Die braucht ihr für die Audiosender, mit denen wir die Beiträge in Eure Ohren übertragen. Von denen haben wir 20 Stück, so dass die Teilnehmer*innenzahl auf 20 beschränkt ist.

Meldet Euch bitte an: email hidden; JavaScript is required

Wir laden Euch ein mit uns zu „trödeln, herumzulungern, ziellos durch die Stadt zu streifen“ (Neha Singh)1 und Geschichten aus „Flexen – Flâneusen* schreiben Städte“ zu hören. Wir laden Euch ein, zu einem literarischen Streifzug durch die Stadt, bei dem die Perspektiven von Frauen, Queers und People of Colour im Mittelpunkt stehen werden.

Die Kämpfe für ein Recht auf Stadt sind auch feministische Kämpfe. Der Mangel an leistbarem Wohnraum ist auch ein Problem für alle Menschen, die partnerschaftlicher oder häuslicher Gewalt entfliehen wollen. Es mangelt an Plätzen in Frauenhäusern nicht nur weil es ohnehin zu wenige gibt, sondern auch weil Monate vergehen können, bis die Betroffenen eine Wohnung gefunden haben und somit ihr Platz frei wird. Frauen, Queers und People of Colour sind häufiger auf den öffentlichen Nahverkehr angewiesen, obwohl für sie dort eine Sicherheit nicht selbstverständlich ist. Für viele FLINTA2 sind verbale sexuelle Belästigung oder die Angst davor im Dunkeln unterwegs zu sein, alltäglich. Erst im März machten anlässlich der Entführung und Ermordung von Sarah Everard Betroffene unter dem hashtag #TextMeWhenYouGetHome (Sag Bescheid wenn Du zu Hause angekommen bist) auf ihre Gewalterfahrungen und Diskriminierungen im öffentlichen Raum aufmerksam.

Weiterlesen

Tower to the People

A never ending story – die BettelLobby Dresden macht weiter!

Am 6. Februar 2021 haben wir unter dem Motto „Gegen Obdachlosigkeit helfen Wohnungen“ eine Pressemitteilung bezüglich der aktuellen Situation von obdachlosen Menschen in Dresden veröffentlicht. In dieser fanden sich auch einige Forderungen, wie z.B. die unverzügliche Öffnung der leerstehenden Hotels oder die sofortige Beendigung von Zwangsräumungen wider. Auch wenn sich der Winter dem Ende neigt, hat sich an den grundlegenden, menschenunwürdigen Situationen für Menschen ohne festes Dach über dem Kopf nichts verändert. Unsere Forderungen wurden (mal wieder) nicht erfüllt. Grund genug, für uns weiter zu machen!

Im Folgenden beschreiben wir kurz uns und unsere Arbeit. Interessierte Menschen sind herzlich eingeladen, Teil der BettelLobby Dresden zu werden. Weiterlesen

„Recht auf Stadt“-Tour – eine kleine politische Fahrradtour durch Dresden

Wir begeben uns mit euch auf die Spuren von stadtpolitischen Initiativen
und Kämpfen aber auch an Orte und Strukturen von Herrschaft und
Ungleichheit in der Stadt. Wohnen, Mieten und Soziales sind die
zentralen Themen. Aber in Dresden kommen wir auch nicht an Fragen von
Architektur und Barockfetisch vorbei — warum sieht die Altstadt so aus,
wie sie aussieht? Nebenbei gibt es Einführendes zur Idee eines Rechts
auf die Stadt.
Mit freundlicher Unterstützung von wirbesetzenDD und antifaschistische initiative löbtau

Zeit: Donnerstag, 29. Oktober 17-19 Uhr
Startpunkt: Rudolf-Leonhard-Str. 1/Ecke Bischofsplatz
Ende: Postplatz
Bitte unbedingt mitbringen: Fahrrad und Kopfhörer

im Rahmen der Kritischen Einführungstage KRETA

Wir zahlen nicht!

Für einen Mietenschuldenerlass – gegen Stromsperren! Die Wohnungswirtschaft muss an den Krisenkosten beteiligt werden!

Unser Redebeitrag auf der Rad-Demonstration „Unsere Wohnungen sind keine Spekulationsobjekte!“ am 16. Juli 2020:

Seit Jahren erleben wir in unseren Städten eine Mieten- und Wohnungskrise. Die „Wohnungs- und Immobilienmärkte“ sind auf die Profitinteressen von Investor*innen, Vermieter*innen und Eigentümer*innen ausgerichtet. Sie versagen schon lange dabei, ausreichend bezahlbare Wohnungen, Gewerberäume, soziale und kulturelle Räume bereitzustellen. Die COVID-19-Pandemie verschärft diese Krise dramatisch. Selbst jetzt müssen noch Menschen auf der Straße oder in Sammelunterkünften leben.

Weiterlesen

RAD-DEMO // 16.7. – 16:00 // Unsere Wohnungen sind keine Spekulationsobjekte!

Luxussanierungen & Verdrängung durch Palasax, Vonovia & Co. verhindern!

Unter dem Motto „Unsere Wohnungen sind keine Spekulationsobjekte“ rufen Anwohnerinnen und Anwohner der Stauffenbergallee zusammen mit dem Dresdner Bündnis MietenwahnsinnStoppen!  zu einem breiten Protest gegen Palasax, Vonovia & Co. und für die Vergesellschaftung von Wohnraum auf.

Hintergrund ist der jahrelange Kampf um den Erhalt der bestehenden Mietverhältnisse in der Wohnanlage „Stauffenbergallee 29-71“, aktuelle Zwangsräumungen von Wohnungen trotz Corona sowie die fehlende Mitbestimmung von Mieter:innen über ihren Wohnraum.

Weiterlesen