Wir zahlen nicht!

Für einen Mietenschuldenerlass – gegen Stromsperren! Die Wohnungswirtschaft muss an den Krisenkosten beteiligt werden!

Unser Redebeitrag auf der Rad-Demonstration „Unsere Wohnungen sind keine Spekulationsobjekte!“ am 16. Juli 2020:

Seit Jahren erleben wir in unseren Städten eine Mieten- und Wohnungskrise. Die „Wohnungs- und Immobilienmärkte“ sind auf die Profitinteressen von Investor*innen, Vermieter*innen und Eigentümer*innen ausgerichtet. Sie versagen schon lange dabei, ausreichend bezahlbare Wohnungen, Gewerberäume, soziale und kulturelle Räume bereitzustellen. Die COVID-19-Pandemie verschärft diese Krise dramatisch. Selbst jetzt müssen noch Menschen auf der Straße oder in Sammelunterkünften leben.

Weiterlesen

RAD-DEMO // 16.7. – 16:00 // Unsere Wohnungen sind keine Spekulationsobjekte!

Luxussanierungen & Verdrängung durch Palasax, Vonovia & Co. verhindern!

Unter dem Motto „Unsere Wohnungen sind keine Spekulationsobjekte“ rufen Anwohnerinnen und Anwohner der Stauffenbergallee zusammen mit dem Dresdner Bündnis MietenwahnsinnStoppen!  zu einem breiten Protest gegen Palasax, Vonovia & Co. und für die Vergesellschaftung von Wohnraum auf.

Hintergrund ist der jahrelange Kampf um den Erhalt der bestehenden Mietverhältnisse in der Wohnanlage „Stauffenbergallee 29-71“, aktuelle Zwangsräumungen von Wohnungen trotz Corona sowie die fehlende Mitbestimmung von Mieter:innen über ihren Wohnraum.

Weiterlesen

putzi spendenlauf

Wer nicht wohnt, muss besetzen

Für den Putzi-Spendenlauf haben sich die Tiere einen passenden Tag ausgewählt – denn heute veranstaltet das Aktionsbündnis gegen Verdrängung und Mietenwahnsinn einen bundesweiten Aktionstag unter dem Motto: „Shut down Mietenwahnsinn – Sicheres Zuhause für alle!“ Unser Redebeitrag zum „Putzi-Spendenlauf“ zum Hören und Lesen Weiterlesen

#push2talk Wohnen #1: Alles Krise – oder war es jemals anders?

#push2talk Wohnen ist die neue Online-Diskussionrunde des Dresdner Bündnis „MietenwahnsinnStoppen!„. Wir waren zum ersten Gespräch eingeladen, mit dem Bündnis „MietenwahnsinnStoppen“, dem neu gegründeten Corona-Solidaritätsnetzwerk Dresden-West und dem Sächsischen Flüchtlingsrat zu diskutieren, unter anderem über die Themen: Sichere Unterkünfte, Mietenmoratorium, Vergesellschaftung von Immobilienunternehmen und der Situation von Obdachlosen.

Hier könnt ihr die Sendung streamen oder downloaden Weiterlesen

Wir trauern um Milan.

Wir trauern um Milan

Das Wort Zuhause ist ein sehr schönes Wort. Das habe ich aber nicht, also ich habe kein Zuhause und warte jeden Tag auf die Situation, in der ich sagen kann, mein Zuhause.

Wir trauern um Milan, der am Osterwochende mit 49 Jahren gestorben ist. Wir sind in Gedanken bei seinen Freund*innen und seiner Familie. Milan hat die letzten Jahre obdachlos in Dresden gelebt.

Milan über sein Leben in einem Gespräch

Deswegen haben wir auch die kleine Gruppe, damit wir uns gegenseitig helfen und aufeinander aufpassen können.

Das Wort Zuhause ist ein sehr schönes Wort. Das habe ich aber nicht, also ich habe kein Zuhause und warte jeden Tag auf die Situation, in der ich sagen kann, mein Zuhause. Es ist ein großes Thema für mich, ein eigenes Zuhause zu haben. Und wenn du ein eigenes Zuhause hättest, ob du mich da rein lassen würdest. Oder mal sagen würdest: »Komm zu mir.« Das ist das Thema.

Was meine Zukunft betrifft, kann ich nichts sagen. Es kommt, wie es kommt. Ich lebe von Tag zu Tag und mache keine Pläne. Ich weiß, dass ich nicht immer auf der Straße leben will.

Am Gedenkort für Milan am Albertplatz wurden Blumen niedergelegt

A einem Gedenkort für Milan am Albertplatz wurden Blumen niedergelegt.

A SAVE HOME FOR EVERYBODY!

Zur aktuellen Situation Wohnungsloser in Dresden während Corona gibt es hier ein Interview

Wenn Abstand, dann für alle!

Abstand halten in Zeiten von Corona ist richtig und vernünftig. Wenn einige zur Schau stellen, wie sie das Gebot physischen Abstands ignorieren, ist das in der Tat unsolidarisch gegenüber all denen, die von Corona schwer getroffen werden können. Derzeit wird Isolation aber zum Inbegriff der Solidarität umgedeutet. Isolation muss man sich aber leisten können. Solidarität bedeutet mehr: nämlich soziale Gleichheit zu schaffen, damit alle geschützt und sicher leben können! Weiterlesen

Mietenwahnsinn stoppen – Housing Action Day am 28. März

Die Kundgebung am Housing Action Day findet aufgrund der Corona-Krise nicht statt. Hängt Transparente und Schilder an eure Wohnung gegen Verdränung und Mietenwahnsinn und unterschreibt die Petition für das Aussetzen von Mieten während der Corona-Krise!

Schutz vor Corona braucht ein Zuhause! Zu den Forderungen des Bündnis Housing Action Day 2020

Bewegung in der neoliberalen Stadt

Veranstaltungshinweis:

Donnerstag, 16. Januar 2020, 19 Uhr,
Ort: Kosmotique, Martin-Luther-Str. 13

Im globalen Wettbewerb haben sich Städte in eine Goldgrube für gewinnsuchendes Kapital verwandelt. Investoren sind zu einflussreichen Akteuren der Stadtentwicklung geworden. Dadurch verschärft sich die Frage nach den Möglichkeiten und Perspektiven von politischer Beteiligung.

Welche Interessen treffen in den aktuellen stadtpolitischen Konflikten aufeinander? Und welche Mittel stehen den Städtebewohner*innen zur Verfügung, um ihr „Recht auf Stadt“ geltend zu machen?

Die Politikwissenschaftlerin Margit Mayer erforscht seit langem die Auseinandersetzungen um den städtischen Raum und die Rolle sozialer Bewegungen im Kontext der neoliberalen Umstrukturierung in den Städten. Ihren Vortrag zu aktuellen stadtpolitischen Settings kommentieren und diskutieren Vertreter*innen lokaler stadt- und wohnungspolitischer Initiativen.

Margit Mayer ist emeritierte Professorin für Politikwissenschaft am John-F.-Kennedy-Institut für Nordamerikastudien der FU Berlin. Mayer studierte Politikwissenschaft und promovierte 1977 am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main und habilitierte dort auch 1987. Als Gastdozentin hat sie an der University of California, Berkeley, University of California, Santa Cruz und an der New School for Social Research, New York gewirkt. Seit 1987 ist sie Professorin im Fachbereich politische Wissenschaften der FU Berlin, seit 1990 hat sie eine Professur am J.F.-Kennedy Institut inne. Ende Mai 2014 wurde sie emeritiert.
Mayers Schwerpunkte sind die parlamentarische und außerparlamentarische US-amerikanische Politik, neue soziale Bewegungen in den USA und in Deutschland, Stadtentwicklung und Stadtentwicklungspolitik, der Umbau des Wohlfahrtsstaats sowie Obdachlosigkeit in den USA und in Deutschland in vergleichender Perspektive.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation von weiterdenken (Heinrich Böll Stiftung Sachsen) mit dem Institut für Geographie an der TU Dresden.

Kontraste-Beitrag zur Völkischen Obdachlosenhilfe

Das ARD-Magazin Kontraste hat einen Beitrag zum völkischen Verein der Obdachlosenhilfe in Dresden gesendet:

„Der Verein „Dresdner Bürger helfen Dresdner Obdachlosen und Bedürftigen“ erfreut sich in der sächsischen Landeshauptstadt großer Beliebtheit. Sein alljährliches Weihnachtsessen für Bedürftige wird von zahlreichen lokalen Sponsoren und Künstlern unterstützt. Kaum jemand stört sich daran, dass der Verein bevorzugt deutschen Bedürftigen helfen will. Dabei liegen die rechtsradikalen Bezüge des Vereins offen zutage: Gegen die aus dem Pegida-Umfeld stammenden Vorstände wird wegen Volksverhetzung ermittelt, der Verein arbeitet eng mit dem Netzwerk Einprozent zusammen, das die soziale Frage von Rechts besetzen will. Kontraste über das Versagen der Dresdner Zivilgesellschaft, sich von radikalen Rechten abzugrenzen.“

Einige Infos zu dem Verein und dem Personal haben wir vor zwei Jahren in einem offenen Brief zusammengetragen. Noch immer unterstützen Politiker*innen, Künstler*innen und weitere diesen Verein, obwohl das menschenverachtende Personal bekannt ist. Es ist ein Stück Kontinuität der Normalisierung und Verharmlosung völkischen Denkens in dieser Stadt.

Solidarische Hilfe für obdachlose und wohnungslose Menschen in Dresden organisiert z.B. die Treber Hilfe. Außerdem gibt es einen Kältebus, der unter der Nummer 0351-8036581.

Gemeinsam gegen Verdrängung und Mietenwahnsinn auf der #unteilbar-Demo

Wir, das Dresdner MIETENWAHNSINN-STOPPEN Bündnis rufen zur Teilnahme an der Demonstration von #unteilbar Sachsen am 24. August in Dresden auf. Die soziale Frage, Flucht und Migration dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden. Diesem Konsens von #unteilbar wollen wir uns anschließen. Unsere Forderung nach dem Recht auf Stadt und leistbarem Wohnraum wollen wir deshalb als Teil der #unteilbar Demonstration zum Ausdruck bringen. Schließt Euch gemeinsam mit uns dem #unteilbar-Block an, um Mietkämpfe sichtbar zu machen! Weiterlesen