Schlagwort-Archive: 3. Oktober

“Sonderweg Sachsen”? Sächsische Ökonomie und Gesellschaft

Vortrag und Diskussion mit Peter Korig

Donnerstag, 20. Oktober um 20 Uhr in der Kosmotique (Martin-Luther-Str. 13)

In der immer wiederkehrenden Debatte über die »sächsischen Verhältnisse« lohnt es sich, den Blick auf die gesellschaftlichen und sozialen Transformationen in den Ländern Mittelosteuropas zu richten. In mancher Hinsicht hat Sachsen mit Polen, Ungarn, Tschechien und der Slowakei mehr gemein als mit Hessen und Niedersachsen. Denn bei allen regionalen Spezifika, wie dem Dresdner Kult um Luftangriff und Frauenkirche: Es gibt keinen »sächsischen Sonderweg«.

Weiterlesen

Film und Diskussion: Goldrausch & Crime im Osten — die Treuhand

Liebe Freund*innen

wir laden euch herzlich zu unseren Veranstaltungen ein, die wir im Rahmen der Proteste gegen die Einheitsfeiern am 3. Oktober in Dresden organisieren. Außerdem empfehlen wir euch wärmstens die weiteren Veranstaltungen, die unsere Freund*innen im Bündnis Solidarity Without Limits im Themenmonat organisieren.

treuhandWir wollen uns mit einem Thema beschäftigen, dass in einer radikalen Linken heute wenig diskutiert wird und wenig Bewusstsein erfährt: Die Geschichte der Treuhand und der Zerschlagung ostdeutscher Betriebe. Dazu wollen wir den Film Goldrausch zeigen und gemeinsam diskutieren.

Im Oktober folgt dann ein Vortrag von Peter Korig, der über die sächsische Ökonomie und Gesellschaftsstruktur seit der Wende sprechen wird.

Filmvorführung “Goldrausch – die Geschichte der Treuhand”

14. September von 20 bis 22 Uhr in der Kosmotique (Martin-Luther-Str. 13)

Weiterlesen

Solidarity without limits – Nationalismus ist keine Alternative

Am 3. Oktober will sich die deutsche Nation wieder selbst feiern. Dieses Jahr findet das zentrale Event der Einheitsfeierlichkeiten unter dem Motto „Brücken bauen“ in Dresden statt. Brücken sind eine gute Sache. Sie machen eine sichere Reise möglich. Man könnte viele Brücken bauen, z.B. über das Mittelmeer, und damit das Leben von zehntausenden Flüchtenden und Migrant*innen retten. Darüber nachzudenken, wie alle Menschen sicher das Mittelmeer überqueren könnten, wäre besonders am 3. Oktober, dem 3. Jahrestag des Bootsunglücks von Lampedusa, ein Anfang, um mit der europäischen Abschottungspolitik Schluss zu machen. Aber in Dresden wird es nicht darum gehen. Stattdessen soll mit dem üblichen Tam-Tam die vermeintliche Einheit von Kultur, Tradition, Staat und Bevölkerung herbeigefeiert werden. In der Realität sieht das ganz anders aus: Die deutsche Gesellschaft polarisiert sich, in Staat und Gesellschaft erfahren autoritäre und ausgrenzende Tendenzen Aufwind und die Schere zwischen Arm und Reich geht weiter auseinander. Alles gute Gründe am Wochenende des 3. Oktobers die Einheitsfeiern in Dresden kritisch zu begleiten. Denn das Gastgeberland Sachsen lädt offiziell zum „Tanz“. Weiterlesen