Keine Unterstützung für völkische Vereine! Offener Brief an die DVB

Wir dokumentieren hier unsere Email an den Vorstand und die Aufsichtsrätinnen und -räte der Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB)

Sehr geehrte Damen und Herren,
Sie haben am 12. Dezember 2017 das “Weihnachtsessen für Bedürftige” des “Dresdner Bürger helfen Dresdner Obdachlosen und Bedürftigen e.V.” unterstützt. Sie haben für die Veranstaltung ein Kombi-Ticket bereitgestellt und die Veranstaltung wurde im Fahrgast-Fernsehen in Ihren Verkehrsmitteln beworben.
 
Dieser Verein ist in seiner Ausrichtung rassistisch und völkisch: Er hat festgelegt, keinen Asylsuchenden und Geflüchteten zu helfen (Quelle Vice). “Dresdner” Obdachlose werden als die “guten” Bedürftigen gegen Asylsuchende ausgespielt, die vermeintlich eine Vollversorgung bekämen und gar keiner Hilfe bedürften. Der Verein reiht sich ein in die jahrelang bei Pegida verbreitete rassistische Kampagne gegen Asylsuchende, die mit Lügen und Fake News (“Luxusausstattung” und “Vollversorgung”) geführt wird. Die völkische Sozialfürsorge ist zudem kein neues oder gar überraschendes Phänomen. Neonazis wie etwa die NPD nutzen seit Jahrzehnten vermeintlich soziales Engagement für “Deutsche”, um sich in der Zivilgesellschaft zu etablieren und soziale Themen völkisch zu besetzen. 
Anstatt das soziale Problem Armut anzugehen, werden Migration, Flucht und Kultur als Gefahr vorgeschoben. Dabei ist völlig klar: Keine Obdachlosen in Deutschland sind arm, weil Menschen nach Deutschland geflohen sind. Sie sind arm, weil der vorhandene Reichtum nicht gerecht verteilt wird.
Der Vereinsgründer ist bei den rassistischen Pegida-Kundgebungen als Ordner aufgetreten (Quelle Zeit) und verbreitet über Facebook offen rassistische Hetze, Beleidungen und neonazistisches Gedankengut (mit Screenshots dokumentiert von Christian Frey)

Die Dresdner Tafel lehnt die Zusammenarbeit mit dem Verein ab. Auch andernorts werden Versuche der rechten Vereinnahmung selbstverständlich mit einer öffentlichen Positionierung abgewehrt, beispielsweise durch die Berliner Obdachlosenhilfe.

 

Diese Informationen sind öffentlich und waren Ihnen bekannt, Sie als DVB wurden auf Twitter mehrfach auf die Hintergründe des Vereins aufmerksam gemacht. Sie tragen mit der Unterstützung solch einer Veranstaltung zur weiteren Normalisierung von Rassismus in Dresden bei. 
Die DVB hat die Aufgabe, den öffentlichen und somit allen Personen zugänglichen Personennahverkehr in Dresden auszuführen. Die DVB ist ein Unternehmen mit öffentlichem Auftrag. Vor diesem Hintergrund fragen wir Sie:
  • Warum fördern Sie mit den Kombi-Tickets die Veranstaltung eines rassistischen Vereins?
  • Warum haben Sie zu den Vorwürfen (auf Twitter z.B.) noch nicht angemessen öffentlich Stellung bezogen?
  • Warum untersagen Sie der Fernsehen in Dresden GmbH nicht, Werbung dafür auf den Bildschirmen in Ihren Verkehrsmitteln zu verbreiten? Warum äußern Sie nicht zumindest Kritik an der Fernsehen in Dresden GmbH” für die Ausstrahlung des Beitrags?
Wir sind Teil der BettelLobby Dresden, wir wollen solidarisch mit allen Bettelnden und Armen gegen Verbote und Armut kämpfen. Deswegen fordern wir Sie auf, diesen und andere rassistische Vereine nicht mehr zu unterstützen! Es gibt zahlreiche andere unterstützenswerte Vereine wie die Treberhilfe oder die Dresdner Tafeln.
Wenn Sie als DVB arme Menschen unterstützen wollen, dann machen Sie den ÖPNV für Bedürftige generell kostenlos!
Wir werden dieses Schreiben veröffentlichen und behalten uns vor, Ihre Antwort öffentlich zu machen.
Mit freundlichen Grüßen

gruppe polar

 

DVB Twitter Antwort Screenshot der DVB-Antwort zu den Kombi-Tickets